Die Prävalenz von Coxiella burnetii bei Zecken in Europa und deren Rolle bei der Übertragung von Q-Fieber neu betrachtet - eine systematische Übersichtsarbeit

.

 Ixodes ricinusCoxiella burnetii, ein obligat intrazelluläres Bakterium, ist das ätiologische Agens der Zoonose Q-Fieber. Ursprünglich wurde der Erreger aus einer Zecke der Spezies Dermacentor andersonii isoliert. Daher wird neben dem Hauptübertragungsweg via Inhalation von kontaminierten Aerosolen, eine mögliche Übertragung durch den Zeckenbiss angenommen. Der seltene Nachweis von C. burnetii in Zecken und die schwierige Differenzierung zwischen C. burnetii und Coxiella-ähnlichen Endosymbionten (CLEs) stellen die Relevanz von Zecken bei der Epidemiologie von Q-Fieber in Frage.

In diesem Übersichtsartikel wurden systematisch Literaturdatenbanken nach neueren Prävalenzstudien bezüglich C. burnetii in Zecken in Europa sowie nach experimentellen Studien zur Vektorkompetenz durchsucht. Insgesamt wurden bei der Recherche 72 Studien miteinbezogen und hinsichtlich DNA-Nachweismethoden, Methoden zur Sammlung von Zecken, Staaten und untersuchten Zeckenspezies evaluiert. In 23 europäischen Ländern wurden von 25 verschiedenen Zeckenspezies Proben gesammelt. Insgesamt wurde eine Prävalenz von 4.8% bestimmt, wobei in der Hälfte der Studien keine Coxiella-DNA nachgewiesen werden konnte. In den südeuropäischen Ländern wurde eine signifikant höhere Prävalenz beobachtet, möglicherweise aufgrund des Vorkommens verschiedener Zeckenspezies, insbesondere Hyalomma spp. und Rhipicephalus spp. Im Vergleich dazu wurden bei einem ähnlichen Anteil der Studien Zecken verwendet, die durch die „Flagging und Dragging"-Methode oder durch Absammeln von Zecken bei Tieren erhalten wurden, wobei weniger als 30% der gesamten Zeckenproben von letzter Methode stammten. Es gab keinen signifikanten Unterschied bei den verschiedenen für den molekularen Nachweis verwendeten Zielgenen. Bei den meisten Studien wurde nicht zwischen C. burnetii und CLEs unterschieden. Die Anwendung spezifischer Nachweismethoden und die Bestätigung positiver Ergebnisse sind wichtig, um die Rolle der Zecken bei der Q-Fieber-Übertragung zu bestimmen. Es gab nur zwei Studien, welche die Vektorkompetenz von Zecken für C. burnetii in den letzten 20 Jahren evaluierten, was den Bedarf an weiterer Forschung zeigt.

Diese Zusammenfassung wurde aus dem Englischen übersetzt.

Quelle: Sophia Körner, Gustavo R Makert, Sebastian Ulbert, Martin Pfeffer, Katja Mertens-Scholz, The Prevalence of Coxiella burnetii in Hard Ticks in Europe and Their Role in Q Fever Transmission Revisited - A Systematic Review
Front Vet Sci. 2021 Apr 26; 8: 655715

GANZE PUBLIKATION LESEN (Englisch)

Powered by Papoo 2016
18101 Besucher